Spitzensportler treffen auf Naturwunder

OLYMPUS DIGITAL CAMERABreitscheid (mig/s). „Spit­zensportler treffen Naturwun­der“ – unter diesem Motto hatte die Gemeinde Breitscheid am Freitagabend in die Mehr­zweckhalle eingeladen, um herausragende Sportler für ihre Leistungen auszuzeichnen. Im Anschluss an die Ehrung konn­ten die Eingeladenen Im Rah­men eines Lichtbildervortrags einen Blick in die faszinierende Breitscheider Höhlenwelt wer­fen.

Die stimmgewaltige junge Sopranistin Johanna Reeh hat­te, begleitet von Armin Müller am Klavier, „One Moment in Time“ zur Begrüßung ange­stimmt. Dieses Lied, meinte Moderator Ottmar Horn, passe sehr gut zum Sport, weil man dort im richtigen Moment alles geben müsse. Es verkörpere zu­dem den olympischen Gedan­ken.

Klar, dass die Breitscheider auf ihre Olympioniken, die Hammerwerferin Kathrin Klaas und den Rollstuhlrugby­Spieler Christoph Werner, be­sonders stolz sind. Die Initial­zündung für die Sportlereh­rung war jedoch von den Breit­scheider Schützen gekommen, die es zwar noch nicht bis zu den Olympischen Spielen ge­schafft haben, aber national erfolgreich sind. Horn erinner­te sich in diesem Zusammen­hang, wie er von Heiko Thiel­mann von den Erdbacher Schützen an einem Sonntag an­gerufen worden war, weil die erfolgreichen Schießsportlern von den Deutschen Jugend­meisterschaften zurückgekom­men waren.

Dass die Erdbacher Grund zu feiern hatten, lag auf der Hand, denn Fabienne Plaum hatte vier Medaillen im Ge­päck: einmal Gold, zweimal Sil­ber und einmal Bronze. Anna Maria Enders, die erstmals an der Deutschen Meisterschaft teilgenommen hatte, kam mit einem respektablen 12. Platz von dem Wettkampf zurück. Die 13-Jährige wird ab Januar 2009 im Hessenkader schießen. Weitere Erfolge verbuchten die Erdbacher Schützen bei der Deutschen Armbrustmeister­schaft, die während des Okto­berfest ausgetragen wurden.

Zahlreiche Titel geholt

In der von bayerischen Mannschaften dominierten Sportart schaffte es Peter Neu­mann, Vizemeister in der 30­Meter-Disziplin zu werden. Steffi Heun erreichte als beste weibliche Schützin im Team mit Andre Weigel den vierten Platz.

Auch auf Gau-, Hessen- und Deutschlandebene waren die Schießsportler erfolgreich. Ti­tel holten: Stefanie Heun, Christian Lauer, Olaf Mayer, Jan-Niklas Michel, Peter Neu­mann, Chris Riedel, Tanja Sci­or, Alexandra Stark und Fabio­la Staudt.

In den Reihen der zu Ehren­den wäre auch Michael Göst gewesen, der allerdings aus be­ruflichen Gründen nicht anwe­send sein konnte. Göst hat in den zurückliegenden zwei Jahr­zehnten zahlreiche Medaillen im Segelkunstflug geholt und gehört der Nationalmann­schaft an.

Kathrin Klaas widerspreche dem Bild, das man von Ham­merwerferinnen vorwiegend aus dem Ostblock habe, mein­te Horn in seiner Laudatio. Die junge Frau wirft den vier Kilo­gramm schweren Hammer re­gelmäßig über 70 Meter und ge­hört damit zu den Weltbesten. Mit dieser Leistung hatte sie sich in diesem Jahr auch das Ti­cket nach Peking gesichert, wenngleich es dort nicht zu ei­ner Medaille reichte.

Mit Spitzenleistung über­zeugt seit Jahren Christoph Werner. Der Querschnittsge­lähmte war mit seinem Team jeweils Zweiter bei der Europa­meisterschaft im Rollstuhlrug­by 2005 und 2007. Vor wenigen Wochen nahm er auch an den Paralympischen Spielen teil, wo der Breitscheider mit sei­nem Team Sechster wurde.

Breitscheid Bürgermeister Roland Lay verband die Aus­zeichnung der erfolgreichen Sportler mit der Bitte, sie soll­ten „Botschafter für Breit­scheid bleiben“.

Neben Dankesworten für die jungen Leute, gab der ehemali­ge Europameister im Schwer­gewicht, Peter Hussing, Einbli­cke in seine sportliche Karrie­re.

Nach einem kleinen Imbiss überzeugte der Vorsitzende des Vereins Zeitsprünge, Dr. Uwe Peters, die Gäste davon, dass man als Botschafter Breit­scheids auch über die Schön­heit unter Tage berichten kön­ne.

Er zeigte faszinierende Bil­der von der heimischen Unter­welt, die demnächst der brei­ten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll.